Ein Herzenswunsch für Alisa
Ein Herzenswunsch für Alisa
Von: Lebensdurst-Ich e.V.,Kommentare deaktiviert für Ein Herzenswunsch für Alisa

Im Sommer diesen Jahres konnten wir Alisa einen besonderen Herzenswunsch erfüllen und lassen Sie mit dem folgenden Text und ihrem Dank an Lebensdurst-ich e.V. selbst zu Wort kommen. Uns hast du, liebe Alisa, mit deiner Persönlichkeit und deinem starken Umgang mit der aktuellen Situation sehr beeindruckt. Weiterhin alles Gute und besonders viel Freude mit dem neuen Konzentrator!

„Ich wurde mit einem Herzfehler geboren. Damit leben, dass einiges nicht so funktioniert wie es sollte, musste ich schon immer. Aber zumindest bin ich sehr lange ohne Sauerstoffgerät ausgekommen. Vor fünf Jahren dann hat sich meine Lage rapide verschlechtert. Von da an wurde das Sauerstoffgerät mein notwendiger Begleiter. Es war eine extrem schwierige Phase, ich bin sogar vorübergehend wieder zu meinen Eltern gezogen. Schritt für Schritt habe ich es geschafft, mich ins normale Leben zurück zu pirschen, kam wieder in meine eigene Wohnung und arbeite heute in einem Kulturzentrum in Potsdam.

Doch es gab eine Einschränkung, mit der ich mich sehr schwer abfinden konnte: Mit medizinischer Sauerstoffversorgung reisen ist eine extrem komplizierte Mission. Ein Tank mit Flüssigsauerstoff ist schwer, zwar gesichert aber dennoch explosiv und sperrig zu transportieren. Viele Ländergrenzen kann man damit nicht überqueren. Einen strombetriebenen Konzentrator kann man zwar ausleihen, jedoch nur für eine begrenzte Anzahl an Tagen. Und schon gar nicht spontan – jeder Trip muss Monate vorab geplant werden. Selbst wenn ich bei einer Freundin übernachten wollte, musste ich mindestens zwei Wochen vorher anfragen. Dabei ist Reisen, und auch die spontane Abenteuerlust, für mich eines der wichtigsten Dinge im Leben: Verschiedene Kulturen und Sprachen kennenlernen und sehen, wie vielfältig das “

Leben auf der ganzen Welt ist. Wie zufrieden Menschen sind, die so viel weniger haben. Mir haben Reisen immer den Blick geöffnet, mich auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.

Als ich einem Freund meine Lage geklagt habe, erzählte er mir von Lebensdurst-Ich e.V.

Nachdem ich ersten Kontakt aufgenommen und von meinem Wunsch nach einem Konzentrator erzählt hatte, ging alles sehr schnell. Nach kurzer Zeit kam die Zusage: Lebensdurst-Ich finanziert mir das Gerät!

Mittlerweile ist es mein neuer Begleiter geworden – und den ersten Trip habe ich auch schon hinter mir: Mit meiner Mutter bin ich im Zug nach Moskau gefahren und habe dort ein paar wundervolle Tage verbracht. Das wäre ohne den das technische Hilfsmittel nicht gegangen. Für mich bedeutet das einen Quantensprung an Lebensqualität.

Vielen Dank an das ganze Team von Alisa“